Installationen

Ipomea-Tricolor: Klang


Das Raumklangsystem ist wesentlicher Bestandteil der immersiven, also raumbestimmende medialen Umgebung der Installation. Die differenzierte Wahrnehmung von rauschhaften Klängen ist bei einem mehrkanaligen System sehr viel umfangreicher als bei einem räumlich geringer auflösenden. Eine siebenkanalige (6zu1) Anlage, dessen Lautsprecher rundum in der Horizontalen angeordnet sind, gibt diese Möglichkeiten.
Die Klänge bestehen aus rauschhaften, wellenartigen Flächen und resonanten, metallernen Klängen, die in Tonhöhe, Dynamik und Bewegung im Raum von den EEG- Daten der Teilnehmer_innen variiert werden.




Weiterlesen

Ipomea-Tricolor: Konzept


Die Installation ist begehbar, immersiv, und mittels Biofeedback interaktiv. Über ein von mir eigens geschriebenes Programm mit EEG-Interface werden die Farben und die generativen Klangkompositionen entsprechend dem Entspannungszustand der jeweiligen Teilnehmer_in gesteuert.




Weiterlesen

Ipomea-Tricolor: Raum


Die Ipomea-Tricolor ist eine mit Farblicht und Raumklang medial bespielte, interaktive, mobile Rauminstallation. Ich bin seit einer Vorläufer-Installation aud dem Jahr 2000 für die Medienkonzepte, die Programmierung und Komposition verantwortlich.

Die ersten Versionen der Ipomea-Tricolor sind langjährige gemeinschaftliche Entwicklungen gewesen, in die drei Diplomarbeiten, so auch meine, eingebracht wurden.

Die dritte Version wurde aus der Universität heraus, genauer über die Exist-Seed Förderung und den Auftrag der ExperimentaDesign Biennale 2003, entwickelt und finanziert. Ich habe 2008 die aktuelle vierte Version finanziert und zusammen mit dem Produktdesigner Lutz Brück neu konstruiert und aufgebaut. Lutz Brück zeichnete schon viele Elemente und Details der dritten und nun auch der vierten Version der Installation.




Weiterlesen


Seite 1 von 2